top of page
  • AutorenbildBeate Metschkoll

Scheinselbstständigkeit – Unternehmergesellschaft


Das Bundessozialgericht hat über eine seit vielen Jahren offene Frage entschieden, nämlich ob durch die Zwischenschaltung einer Ein-Personen-Unternehmergesellschaft (UG) das Bestehen eines Beschäftigungsverhältnis vermieden werden kann. Dieses Konstrukt galt viele Jahre quasi als Geheimtip. Doch in 3 Urteilen vom 20.07.2023 hat das Bundessozialgericht (BSG) entschieden:

„Kein Ausschluss von Sozialversicherungspflicht durch Vertragsbeziehung mit Ein-Personen-Kapitalgesellschaft“

Der Pressebericht des Bundessozialgerichts vom 20.07.2023 dazu lautet:

„Stellt sich die Tätigkeit einer natürlichen Person nach deren tatsächlichem Gesamtbild als abhängige Beschäftigung dar, ist ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis nicht deshalb ausgeschlossen, weil Verträge nur zwischen dem Auftraggeber und einer Kapitalgesellschaft bestehen, deren alleiniger Geschäftsführer und Gesellschafter die natürliche Person ist. Dies hat der 12. Senat des Bundessozialgerichts heute in drei Revisionsverfahren (Aktenzeichen B 12 BA 1/23 R, B 12 R 15/21 R und B 12 BA 4/22 R) entschieden.

Die natürlichen Personen waren alleinige Gesellschafter und Geschäftsführer von Kapitalgesellschaften (Unternehmergesellschaft <UG> und Gesellschaft mit beschränkter Haftung <GmbH>). Mit diesen Kapitalgesellschaften schlossen Dritte Verträge über die Erbringung von Dienstleistungen. In zwei Verfahren ging es um Pflegedienstleistungen im stationären Bereich eines Krankenhauses, im dritten Fall um eine beratende Tätigkeit. Tatsächlich erbracht wurden die Tätigkeiten ausschließlich von den natürlichen Personen. Die beklagte Deutsche Rentenversicherung Bund stellte in allen Fällen Versicherungspflicht aufgrund Beschäftigung fest.

Das Bundessozialgericht hat in allen drei Verfahren entschieden, dass - wie in anderen Statusverfahren auch - die jeweiligen konkreten tatsächlichen Umstände der Tätigkeit nach einer Gesamtabwägung über das Vorliegen von Beschäftigung entscheiden. Daran ändert der Umstand nichts, dass Verträge nur zwischen den Auftraggebern und den Kapitalgesellschaften geschlossen wurden. Die Abgrenzung richtet sich vielmehr nach dem Geschäftsinhalt, der sich aus den ausdrücklichen Vereinbarungen der Vertragsparteien und der praktischen Durchführung des Vertrages ergibt, nicht aber nach der von den Parteien gewählten Bezeichnung oder gewünschten Rechtsfolge.“

Die schriftlichen Urteilsgründe müssen abgewartet werden.

Es ist zu erwarten, dass die Deutsche Rentenversicherung diese Urteile bei ihren zukünftigen Betriebsprüfungen und Entscheidungen in Statusfeststellungsverfahren anwenden wird.


Comments


bottom of page